Serva Pflegeservice

Vermittlung ausländischer Pflegekräfte

Pflege im eigenen Zuhause

In Deutschland steigt der Anteil der Menschen, die regelmäßige Pflegeleistungen beziehen, kontinuierlich an. Je höher die Lebenserwartung und je älter die Bevölkerung wird, umso größer ist der Anteil von Pflegebedürftigen, die sich nicht mehr selbst versorgen können. Sie und ihre Angehörigen sind auf eine fachkundige Hilfe angewiesen. Hier spielt inzwischen die Vermittlung ausländischer Pflegekräfte eine bedeutende Rolle.

Pflegebedürftigkeit und Pflege daheim

Zu einer Situation, dass Sie oder Ihre Angehörigen kurzfristig oder dauerhaft Pflege brauchen, kann es aus verschiedenen Gründen kommen. Oft handelt es sich um altersbedingte Krankheiten und Demenz, aber auch in einem jüngeren Lebensalter kann durch eine schwere Krankheit oder einen Unfall Pflegebedürftigkeit entstehen. Bei bestimmten Krankheitsbildern wie z.B. Apoplex, schwerer Demenz oder MS ist eine ganztägige Pflege notwendig. Dies verlangt den pflegenden und betreuenden Personen sowohl physisch als auch psychisch viel Kraft ab.

Können Pflegebedürftige nicht mehr durch ihre Angehörigen versorgt werden, bleiben zwei Alternativen:

Mit der Unterstützung durch eine Pflegekraft können betroffene Personen weiterhin in der eigenen Wohnung und im gewohnten Umfeld leben — Man spricht von Ambulanter Pflege. Ist das nicht möglich, bleibt nur die Versorgung in einer stationären Einrichtung.

Die Pflege daheim kann entweder über die Beauftragung eines ambulanten Pflegedienstes oder durch die Beschäftigung einer Pflegekraft erfolgen.

Trend: Vermittlung ausländischer Pflegekräfte

Der Pflegebereich ist seit jeher sehr personalintensiv und durch einen hohen Bedarf an Pflegehilfs- und Fachkräften gekennzeichnet. Aus der oben genannten demografischen Entwicklung sowie verhältnismäßig sinkenden Ausbildungszahlen resultierte ein Mangel an Pflegepersonal, der allein mit dem Angebot auf dem deutschen Arbeitsmarkt nicht mehr abgedeckt werden kann.

Dieser Mangel betrifft neben privaten Haushalten vor allem Senioreneinrichtungen und Pflegedienste – viele Pflegedienstleister stehen täglich vor der Frage, wie der vorgeschriebene Betreuungsschlüssel zukünftig erfüllt werden soll.

Ein Lösungsansatz ist die Vermittlung von Pflegepersonal. Generell kann man zwischen der Vermittlung von Pflegekräften aus Deutschland (deutschstämmiges Personal) und der Vermittlung von Pflegekräften aus Osteuropa und anderen angrenzenden EU-Mitgliedsländern unterscheiden.

Pflegekräfte aus Osteuropa und die EU-Arbeitnehmerfreizügigkeit

Seit einigen Jahren gewinnt die Vermittlung von Pflegekräften und Haushaltshilfen aus Polen, Slowenien, Tschechien, Ungarn und der Slowakei immer mehr an Bedeutung.

Durch den Gesetzgeber vereinfacht wurde die Beschäftigung eines so genannten freizügigkeitsberechtigten Arbeitnehmers. Darunter versteht man Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union, der Schweiz, Liechtenstein, Norwegen und Island mit einem uneingeschränkten Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt. Passende Arbeitskräfte aus diesen Ländern können privat oder in Unternehmen tätig werden, ohne dass ein Visum oder eine Aufenthaltserlaubnis beantragt werden muss.

Pflegekräften aus Polen, Slowenien, Tschechien, Ungarn und der Slowakei wurde damit der Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt wesentlich erleichtert. Osteuropäische Pflegekräfte sind vor allem deswegen gefragt, da diese meist eine Ausbildung sowie mehrjährige Berufspraxis vorweisen können.

Qualifikation und Kompetenzen von Pflegekräften und Pflegehilfskräften

Tätigkeiten im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege zählen in Deutschland zu den reglementierten Berufen. Für die Ausübung ist eine bestimmte Qualifikation erforderlich. Somit müssen auch vermittelte Pflege- und Pflegehilfskräfte aus Osteuropa diese Qualifikationen nachweisen.

Polnische, slowenische, tschechische, ungarische oder slowakische Pflegehilfskräfte müssen einen Kurs zur Pflegehilfskraft absolvieren, in welchem auch ein Erste-Hilfe-Kurs eingeschlossen ist. Die Kurse können im Herkunftsland absolviert werden. Die Pflegehilfskraft ist mit dieser Qualifikation etwa  in der Lage, bei pflegebedürftigen Personen Grundpflegeleistungen durchzuführen. Ganz- oder Teilkörperwäsche, Unterstützung beim Toilettengang und bei der Nahrungsaufnahme, Wäschewechsel sowie die Verabreichung von Sondennahrung sind typische Aufgaben.

Senior und Pflegekraft - Ambulante PflegeAußerdem kann die Pflegehilfskraft hauswirtschaftliche Tätigkeiten übernehmen, wie etwa Einkäufe oder die Zubereitung einer Mahlzeit. Weitere Bereiche sind häufig das Verabreichen von Medikamenten, subkutane Injektionen, Blutzucker- und Blutdruckmessung, An- und Ausziehen von Kompressionsstrümpfen nach Absprache mit dem behandelnden Hausarzt.

Im Unterschied zur Pflegehilfskraft …

… hat eine osteuropäische Pflegefachkraft eine mehrjährige Ausbildung für gesundheits- und krankenpflegerische Aufgaben abgeschlossen.

Für Staatsangehörige aus der Europäischen Union oder dem Europäischen Wirtschaftsraum gilt eine automatische Anerkennung. In Kombination mit dem Nachweis von Sprachkenntnissen (meist wird der Nachweis auf dem Niveau B2 gefordert) wird die im Heimatland erworbene Qualifikation in Deutschland anerkannt.

Die Pflegefachkraft darf mit dieser Qualifikation zusätzlich intramuskuläre Injektionen setzen, Infusionen legen sowie Medikamente verabreichen, welche dem BTM-Gesetz unterliegen.

Weitere Aufgaben, die je nach Gesundheitszustand des Patienten variieren, sind das Katheterisieren, das Anlegen und Wechseln von Wundverbänden, das Absaugen der oberen Luftröhre und die Versorgung von Tracheostoma.

Wir haben auf unseren Seiten eine Übersicht mit weiteren Details zur Qualifikation ausländischer Pflege- und Pflegehilfskräfte zusammengestellt.

Private Beschäftigung von Pflegepersonal und Haushaltshilfen

Neben Pflegekräften werden vor allem Aushilfskräfte für Hotel- oder Gastronomiebetriebe sowie Au-Pairs aus dem europäischen Ausland vermittelt.

Im privaten Bereich ist zudem die Vermittlung von Haushaltshilfen sehr gefragt. Für eine Vielzahl von Aufgaben reicht es aus, wenn Sie eine Haushaltshilfe beschäftigen. In deren Aufgabenbereich fallen z.B. hauswirtschaftliche Arbeiten wie Waschen, Bügeln und Kochen, Einkäufe und Besorgungen sowie Gartenarbeiten und die Versorgung von Haustieren.

Besonderheiten bei der Vermittlung osteuropäischer Pflege- und Pflegehilfskräfte bzw. Haushaltshilfen

Bei der Vermittlung von Personal existieren verschiedene Modelle. Prinzipiell kann die Entsendung bzw. Überlassung eines Arbeitnehmers und die Einstellung durch den Auftraggeber unterschieden werden.

Während Unternehmen mit den notwendigen Schritten im Rahmen der Einstellung vertraut sind, sollten Privatpersonen unbedingt auf die Besonderheiten bei der Vermittlung osteuropäischer Pflege- und Pflegehilfskräfte bzw. Haushaltshilfen achten.

Wenn Sie die Pflegekraft oder Pflegehilfskraft selbst einstellen, müssen Sie sich um die formalen Voraussetzungen wie z.B. die Anmeldung, Sozialversicherung und Unfallversicherung kümmern.
 
Sowohl in Pflegeheimen als auch  in den eigenen vier Wänden - wer Betreuung und Pflege benötigt, ist auf zuverlässige und fachkundige Pflegekräfte angewiesen. Der Serva Pflegeservice berät sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen im Rahmen der Vermittlung von Pflegepersonal und Haushaltshilfen.
 

Beitrag veröffentlicht am:
Erstellt von: Serva Pflegeservice
Kategorie:
Zur Serva Wissenswert-Übersicht


Wissenswertes - Rubriken:


Zurück zur
Serva-Website

Hotline für kostenlose Pflegehilfsmittel

09941 401 4480

Sie erreichen unsere Hotline
für kostenlose Pflegehilfsmittel:

Montag - Freitag
von 8.30 bis 16 Uhr

Beratungsgespräch

Lassen Sie sich von unseren Pflegeexperten beraten ...

Beratungsgespräche nach § 37 Abs. 3 SGB XI

Zur Sicherstellung von Qualität und zur Verbesserung der Betreuung pflegebedürftiger Personen empfehlen wir allen Angehörigen, regelmäßig die Beratung durch einen professionellen Pflegedienst in Anspruch zu nehmen: bei Pflegegrad 1 freiwillig, bei Pflegegrad 2 und 3 halbjährlich und bei den Pflegestufen 4 und 5 quartalsmäßig.

Nutzen Sie diese Gelegenheit! Diese Beratungsleistung ist für Betroffene kostenfrei! Gerne stehen Ihnen unsere erfahrenen Pflegeexperten beratend zur Seite, um Praxisfragen hinsichtlich der alltäglichen Pflege oder auch der Einstufung im Pflegegradsystem zu beantworten. 

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!